Zahlreiche Projekte von Privaten, Unternehmen, Städten und gemeinden beweisen, dass die Energiewende machbar ist und viele Vorteile hat.

Und täglich werden es mehr.

Wärmenetze: 17 Nahwärmenetze in Betrieb

06. Februar 2013 - Während andere die Machbarkeit einer Holzfeuerung prüfen und die politischen Rahmenbedingungen des Ausbaus der Wärmekraftkopplung immer noch debattiert werden, betreibt die ADEV Ökowärme AG bereits die zweite Generation von Wärmeverbunden, 10 davon mit Blockheizkraftwerken.

Leuchtturmprojekt Heizen

Leistung: Strom 636 kW, Wärme 8‘620 kW Betreiber: ADEV Ökowärme AG Projektierer: ADEV Energiegenossenschaft Inbetriebnahme: 1986

Blockheizkraftwerke (BHKW) sind kompakte Wärmekraftkoppelungssysteme, die sowohl Warme wie wertvollen Winterstrom produzieren. 1986 nahm die ADEV Energiegenossenschaft das erste Nahwärmenetz in Betrieb. Nun stehen die ersten Sanierungen an: Beim 1988 gebauten erdgasbetriebenen BHKW, das das Nahwärmenetz Stettbrunnen in Muttenz mit Wärme und Strom versorgt, wurde das BHKW ersetzt. Es versorgt 30 Reihenhäuser unweit des Schulhauses Hinterzweien, in dessen Keller seit 2011 ein Holzkessel der ADEV die nötige Wärme für die Schulräume liefert und damit jährlich 100 000 Liter Heizöl einspart.

Neben Wärme auch mehr Strom als benötigt

Ausgebaut und erneuert wurde 2012 auch der 110 Wohneinheiten zählende Wärmeverbund Ostenberg in Liestal: Drei Mehrfamilienhäuser mit weiteren 20 Wohneinheiten sowie das Schulheim Roserental wurden mit einer Nahwärmeleitung erschlossen. Das neue gasbetriebene BHKW liefert nicht nur doppelt so viel Strom wie das bisherige, sondern auch rund das Doppelte des Stromverbrauchs der angeschlossenen Liegenschaften. Der Strom ist zwar nicht CO₂-frei, doch der Ressourceneinsatz ist dank vollständiger Abwärmenutzung mit 95 % sehr effizient, im Gegensatz zu grossen Gas-Kombikraftwerken oder Atomkraftwerken mit Werten von 30 bis 50%. Im Zusammenspiel mit Solarstrom bieten Blockheizkraftwerke eine sinnvolle Ergänzung, sie springen insbesondere an neblig-kühlen Winterabenden in die Stromlücke.

BHKW mit Solarwärme koordiniert

Die Wirtschaftlichkeit ist in den beiden BHKW gewährleistet, für die eine kostendeckende Stromvergütung von 15–18 Rp/kWh bezahlt wird. In der ≪Alten Chocolat Aarau≫, wo dieses Jahr das 24-jährige BHKW ersetzt wird, hat die ADEV die Anlage mit einer solarthermischen Anlage ergänzt. Dieses Jahr wird auch die älteste ADEV-Holzschnitzelfeuerung, die Anlage Grundisäuli in Oberhittnau, Kanton Zürich, nach 18 Jahren ersetzt.

Die ADEV betreibt ingesamt 17 Nahwärmenetze, davon werden sieben mit Holz betrieben, die anderen 10 sind gasbetriebene Nahwärmeverbünde, die dank dem BHKW auch noch Strom liefern. Die Wärmekunden und Stromkunden sind Einkaufszentren, Schulanlagen, Gewerbe- und Insdustriebetriebe, Hotels und 450 Wohneinheiten.

Zurück